Gracili et Sanum - schlank und gesund

 

 

 

 

 

Das  Ernährungskonzept

Was wir Ihnen anbieten, soll Sie zu einer bewussten Lebensweise führen.

 

 

Gracili et Sanum

besteht aus mehreren Phasen die individuell auf Sie angepasst werden.

In unserem Konzept wird auf Diät verzichtet. Wir erarbeiten gemeinsam eine Umstellung der Ernährung für das Leben ohne auf alles verzichten zu müssen.

 

1.  Phase:

 

-       Zieldefinierung

was möchten Sie erreichen, wie viele Kilo sollen purzeln.

Wir besprechen mit Ihnen wie Sie vorgehen sollen ohne dass Sie gesundheitliche Probleme bekommen und wie Ihr individuelles Zeitmanagement aussehen soll.

-       Analysierung und Besprechung Ihrer Essgewohnheiten

-       Umstellung ohne verzichten zu müssen

In den meisten Fällen ist die Aufnahme von Proteinen und Kohlenhydraten der Grund der Gewichtszunahme. Diese werden auf ein Mass Ihrer Lebensweise angepasst. Auf diese Weise soll innerhalb von etwa 4 Wochen die Ernährung umgestellt werden und sich Ihr Körper daran gewöhnen. Meist verliert man in dieser 1. Phase bereits erste Kilos.

 

2.  Phase

-       Darmreinigung

Um eine bessere Aufnahme von wichtigen Mineralien, Vitaminen, Aminosäuren usw. gewährleisten zu können sollte mit einer Darmreinigung begonnen werden.

-       Entgiftung

Um während dieser Phase einen optimalen Stoffwechsel zu gewährleisten und die Entgiftung über Leber und Niere anzuregen empfehlen wir die tägliche Einnahme eines speziellen Tees.

-       Mineralanalyse

Wer es genau wissen möchte, ob Defizite im Mineral- und Spurenelementhaushalt vorliegen kann dies über uns testen lassen indem wir Blut abnehmen und in das Labor senden.

Das Ergebnis der Analyse wird gemeinsam besprochen und ggf. Therapievorschläge unterbreitet.

-       Vitaminanalyse

Wie in der Mineralanalyse können wir wichtige Vitamine über das Labor bestimmen lassen. Bei Mangelerscheinungen bestimmter Vitamine und Mineralien kann die Fettverbrennung beeinträchtigt sein und die Gewichtsreduktion dadurch behindert werden.

 

 

3.  Phase

-       Herzkreislauftest

Unterstützend zur Gewichtsreduktion durch die Ernährung sollte der Pulsbereich – Fettverbrennung - ermittelt werden und täglich 20 Minuten Ausdauersport betrieben werden.

-       Trainingsplanung

Wer im Fitnessstudio trainiert oder bei uns in der Praxis verhindert den Verlust von Muskelmasse was bei der Gewichtsreduktion sehr wichtig ist.

 

4.  Phase

-       1 – 3 wöchige Abnehmphase

Während dieser Zeit lernen Sie neue Rezepte kennen und essen dabei Kohlenhydrat- und Fettreduziert ohne dabei hungern zu müssen.

 

5.  Phase

-       Rückkehr in die 1. Phase

-       Besprechung des weiteren Vorgehens und Essgewohnheiten

 

 

 

6. Vitalität

Bewegung ist ein wichtiger Baustein um gesund abzunehmen.

Aus diesem Grund sollte ein Herzkreislauftest durchgeführt werden um den Bereich der Fettverbrennung zu ermitteln. Sie sollten mindestens 3 x in der Woche 20 Minuten im Fettverbrennungsbereich trainieren.

Sollten Sie ein sehr hohes Gewicht haben, dann trainieren Sie bitte auf dem Ergometer oder Crosstrainer um Ihre Gelenke zu schonen.

Da bei der Gewichtsreduktion auch Muskelmasse verloren geht ist es ratsam im Fitnessstudio zu trainieren. Trainieren Sie Arme, Beine, Po und  Rumpfmuskulatur mit 3 Sätzen und 15 – 20 Wiederholungen. Das Gewicht soll in einem Bereich liegen, dass Sie die letzten Wiederholungen eines Satzes ohne Ausweichbewegung ausführen können. Somit trainieren Sie im Kraftausdauerbereich und überfordern sich nicht.

 

     7.1 Die Ernährungsumstellung 

In einem ausführlichen Gespräch werden die Ernährungsgewohnheiten analysiert.

In den meisten Fällen werden zu viel Fleisch und Kohlenhydrate konsumiert.

Das bedeutet allerdings nicht, dass Sie nun auf alles leckere verzichten sollen. Selbstverständlich kennen wir Lebensmittel die Sie mit in Ihre Ernährung integrieren können um anderes zu reduzieren. Es wird Ihnen nichts weggenommen nur reduziert, ausser Sie haben gewisse Krankheiten die dies notwendig machen. Als Beispiel möchte ich das Rheuma erwähnen. Bei den immer wiederkehrenden rheumatischen Entzündungen wird Arachidonsäure an den Zellen ausgeschüttet. Arachidonsäure wird beim Verzehr von Fleisch besonders Schweinefleisch ebenfalls ausgeschüttet und würde somit die Schmerz und Entzündungsauslösung unterstützen.

 

Fleischkonsum:

Ein zu hoher Fleischkonsum führt dazu, dass mehr Fett im Körper eingelagert wird. Wir sagen Ihnen wie viel Eiweiss und Kohlenhydrate Sie am Tag benötigen und erstellen mit Ihnen zusammen Ihren Ernährungsplan. 

Abhängig sind diese Zahlen von Körpergrösse und Konstitution.

 

Kohlenhydrate:

Kohlenhydrate sind Zucker und Stärke und sind in vielen Lebensmitteln enthalten. Häufig realisieren wir nicht wie viel wir an Kohlenhydraten über den Tag verteilt gegessen haben. Ein zu viel an Kohlenhydraten bedeutet Einlagerung von Fett.

 

Ihr Trinkverhalten:

Sie sollten täglich mindestens 2 Liter Wasser trinken.

Säfte sind nur bedingt zu empfehlen.

Um das Wasser Geschmackvoller zu gestalten dürfen Sie gerne Säfte wie Traubensaft mischen. Das Verhältnis sollte 1:10 Saft - Wasser sein.

Milch und Kaffee werden nicht gezählt.

 

 

   8. Die Abnehmphase

 

Regeln:

 

·      Kein Fett!

·      Keine Verwendung von fetthaltigen Kosmetika!

·      Kein Zucker!

·      Kaum Kohlenhydrate!

·      Kein Alkohol!

·      Mindestens 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit pro Tag trinken!

 

Die Abnehmphase beträgt 8 – 21 Tage

Dies ist abhängig davon wie viel Gewicht Sie abnehmen möchten.

Damit der Stoffwechsel während dieser Phase nicht entgleist wird das Gewicht regelmässig kontrolliert. Nach spätestens 3 Wochen wird eine Pause von 6 Wochen eingelegt, damit der Körper Zeit hat sich anzupassen. Dies kann erforderlich sein, wenn Sie sehr übergewichtig sind oder das gewünschte Ziel noch nicht erreicht wurde.

 

Sie erhalten von uns eine Einkaufsliste und Rezepte nachdenen Sie kochen können.

 

Bei Histamin, Fructose, Lactose oder Gluteenintoleranz können wir Ihnen ebenfalls leckere Rezepte liefern, allerdings sollten weitere Untersuchungen erfolgen was die Ursache dafür ist.

Als Beispiel kann eine Histaminintoleranz dadurch entstanden sein, dass es zu einer Fehlkolonialisierung von Darmbakterien kam und somit das Histamin im Darm nicht mehr vollständig oder zu langsam abgebaut wird.

Somit muss eine Darmbakterienanalyse stattfinden und gezielt der Darm wieder aufgebaut werden.

 

Im übrigen können Funktionelle Darmstörungen lumbale Rückenschmerzen verstärken möglicherweise sogar auslösen.